Traumreise  
REISETAGEBUCH/FOTOS/DER TRAUM///KONTAKT  

Jana & Stefan & Gandalph

Esmeralda - The Big Blue Bus





Für das Mosaik in der Dusche brauchte ich ca. 100 Std.

Über den Namen waren wir uns schnell einig. Esmeralda, die wandernde Zigeunerin, denn auch mit ihr gehen wir auf Reisen.

Ja, wie kamen wir zu diesem Schmuckstück? Eigentlich wollten wir nach einem kurzen Deutschlandaufenthalt im Herbst 2005 wieder flüchten. Wir hatten wieder Fernweh. Aber wir wussten, in der Ferne wird uns wieder unser Zuhause fehlen. Also mussten wir einen Kompromiss finden. Stephan kam es in den Kopf: Ich wollte schon immer einen Bus haben! Einen Bus, in dem man drin wohnen kann. Na klar, das ist es! Wir nehmen unser Zuhause auf Reisen mit. Und sollten wir doch weiter weg mit Rucksack reisen, steht unser Zuhause immer bereit. Wir brauchen uns nicht jedes Mal eine Wohnung nehmen. Irgendwie war das wohl der richtige Zeitpunkt für unseren neuen Traum, denn als wir im Internet so rumschauten, war er auch schon da, THE BIG BLUE BUS.  Eins, zwei, drei, meins ? schon gehörte er uns. Ein alter Mercedes O303, ehemals ein Fahrzeug der Bundeswehr,  30 Jahre alt aber mit neuem Austauschmotor und super gepflegt. Ein richtiger Glücksgriff. Aber wir hatten weder ne Ahnung wie wir das Ding zu uns transportieren sollten (der Bus stand im Ruhrpott), denn wir kannten keinen mit LKW-Führerschein, noch wie wir ihn bezahlen sollten und schon gar nicht wo wir ihn überhaupt hinstellen und ausbauen konnten. Aber wir waren zuversichtlich. Wenn wir unserer Intuition folgen, wird schon alles klappen. Und tatsächlich, der Bus wurde uns vom Vorbesitzer gebracht, das Geld kratzten wir aus allen Ecken zusammen (pleite, aber nen Bus!) und beim Bauern bei uns um der Ecke fanden wir einen wunderbaren Stellplatz mit Stromanschluss. Ideal für uns um die Kiste auszubauen.

Zuerst musste aber mal das nötige Kleingeld für den Umbau besorgt werden. Also hieß es erstmal wieder für uns: arbeiten. Und das über den Winter in Deutschland. Uuuaaah! Nun gut, es ist ja abzusehen. Im Sommer 2006 wollten wir fertig sein, und im September dann mit dem Bus gen Westen aufbrechen.

Nun standen wir in diesem Bus und überlegten wo wir anfangen sollten. Gar nicht so einfach. Das Ding ist einfach riesig, 10 m lang und 2,50 m breit. Als erstes rissen wir die Decke und die Wände raus. Glaswolle raus, Styropor rein. An der Decke kamen neue Hartschaumplatten. So das war ja noch einfach. Aber wo sollte das Bett hin und die Küche und das Clo und so weiter? Das Bett kam ganz hinten, und vom Rest hatten wir nur eine grobe Richtung. Stephan fing einfach an, Schränke zu bauen und nach und nach kam dies und jenes dazu. Es wuchs mit der Zeit. Vieles ergab sich auch. Zum Beispiel, dass wir alles rund haben wollten. Untypische Rundungen. Der Hit ist der abgerundete Apothekerschrank. Auch legten wir auf abgestimmte dekorative Details viel Wert. Die Sonne wurde unser Logo. Die Dusche wollten wir mosaiken (eine große Sonne über dem Meer). Wir nahmen helles Holz ?garniert? mit altem z.B. antik-aussehende Kerzenleuchter und eine schöne moderne Oma-Tapete. Uns so entwickelte sich der Bus langsam zu einem Kunstwerk.

Und da der Bus unser Zuhause werden sollte, wollten wir natürlich auch ein bisschen Komfort: eine warme Dusche, ein richtiges Clo, ein Waschbecken im Bad, ein Waschbecken in der Küche, ein Herd mit Backofen, ein Schreibtisch, ein Sofa und ein großer Kleiderschrank. Das war das Notwendigste. Und das war auch genau das, was wir bis Anfang September 2006 geradeso zeitlich wie finanziell schafften. ..ach ich vergaß: Wir haben sogar eine Waschmaschine!!!

Jetzt haben wir 2008 und der Bus hat einige Neuerungen. Als erstes: wir sind jetzt offiziell als Oldtimer gepimpt! Das spart natürlich ne Menge Kohle. Wir haben einen Dachgepäckträger, den wir uns in Marokko schweißen lassen haben. Und einen Motorad- und Fahrradträger am Heck, den Stephan mit seinen Schwager Roland selbst gebaut hat. Unsere Batterien werden jetzt zusätzlich über die neu angebrachten Solarpaneele geladen. Der Bus hat nun eine wunderschöne Markise, die wir über eine Kederschiene längsseits befestigen können. 2007 hatten wir den Bus mit der Markise so als einen vegetarischen Imbiss-Stand umfunktioniert.  

Ja, und ansonsten geht der Ausbau noch weiter. Wir wollen noch Parkett rein haben. Eine Sitzecke kommt noch zusätzlich und noch mehr Schränke.