Traumreise  
REISETAGEBUCH/FOTOS/DER TRAUM///KONTAKT  

  2013 Indonesien
2008-2009 Spanien
2006-2007 Westeuropa-Marokko
2004-2005 Indien
2004  Russland - Kasachstan

 

Hallo Miss, Massage?


14.04.2013 - Es ist 18 Uhr. Auf dem Weg in meine guenstige aber schoen angelegte Absteige lausche ich dem Gesang des Muezzin. Ich gehe vorbei an kleinen Laeden und nehme die fremden Gerueche auf. An mir vorbei rauschen hupende Motorroller. Es ist schon interessant, wie das alles auf mich wirkt. Wenn man bereits ein paar asiatische Laender bereist hat, dann kommen mit diesen Eindruecken Erinnerung und damit verbundene Gefuehle auf. Meistens komme ich mir vor wie in Indien, mal wie in Thailand aber widerrum auch anders. Etwas Eigenes, das was Bali ausmacht. Ueberall wunderschoene Verzierungen, mit Liebe gestaltete Gaerten, der indonesische Baustil und die ueberaus freundlichen Balinesen, die zwar was verkaufen wollen, dabei aber nicht zu aufdringlich sind. 

Gestern spaeten Nachmittag bin ich angekommen. Die ersten beiden Naechte wollte ich zum Ankommen und wegen jetlag gleich in Kuta naehe Flughafen verbringen. Ach, warum nicht auch mal ein bisschen Tourismus und Trubel, bummeln gehen, Strandleben, Shops, volle Unterhaltung an jeder Ecke, fuer jeden etwas dabei. Bei einer Strassenhaendlerin kaufe ich Armbaender. Sie glaubt ein gutes Geschaeft machen zu koennen. Ich handele sie auf 1/5 des Preises runter. Ne, was fuer'n Spass. Die Hotelanlagen und die Restaurants sind der Hammer. Wirklich schoen ... ich habe mich da trotzdem nicht eingenistet. Allein schon was die kosten. Ne, mein kleines Hotel liegt etwas abseits. Mein direkter Weg zum Strand bringt mich dahin, wo auch die Einheimischen flanieren. Hier gibts es kleine Warungs (so heissen hier die mobilen Imbissestaende) und frische Kokosnuesse. Ja, lecker, genau das wollte ich. Ich schluerfe meine Kokosnuss und blicke den langen Strand entlang. In der Ferne tummelt es sich. Mir reicht das schon. Ist so wie ueberall und irgendwie langweilig. Ich schlendere Seitengassen entlang und blicke in Hinterhoefe, bestaune die kleinen Altare. Unscheinbar, aber da will ich morgen frueh hin: Ein kleiner Markt fuer Einheimische, wo man Obst, Gemuese usw. kaufen kann. Ja, genau das will ich. Das was anders ist, das fremdlaendische. Morgen werde ich Kuta verlassen. Naechstes Ziel Gili Air. Dazu bald mehr.