Traumreise  
REISETAGEBUCH/FOTOS/DER TRAUM///KONTAKT  

  2013 Indonesien
2008-2009 Spanien
2006-2007 Westeuropa-Marokko
2004-2005 Indien
2004  Russland - Kasachstan

 

Das stelle man sich mal vor: Ich habe keine Lust auf Party, keine Lust zum Shoppen und noch nicht mal Lust zum Quatschen. Und das ausgerechnet ich. Ich bin relaxed. Alles ist chillig. Es gibt nichts zu sagen, außer dass es mir richtig gut geht. Wunschlos glücklich. Reisebericht zu Ende. Nein, Spaß!

Eine Woche bin ich nun auf Gili Air, der kleinen Trauminsel. Zum Anfang waren meine Tage voller Begegnungen. Es reisen echt viele Deutsche (auch Frauen allein) hierher. Ich habe ein paar Mädels/Frauen kennengelernt. 2 davon sind schon seit Juli letzten Jahres unterwegs, Australien, Neuseeland, Vietnam, Thailand etc. Wirklich spannende Geschichten. Ich mach ein bisschen Coaching und Channeln in Verbindung mit Hand- und Gesichtslesen. Macht mir viel Freude. Und ja, da war ja noch die Party Anfang der Woche mit überaus beeindruckenden Feuerjongleuren.

Ab Mitte der Woche schalte ich einige Gänge tiefer. Ich spreche niemanden mehr an, will lieber für mich sein. Meditieren, Yoga, spazieren gehen (einmal am Tag die Insel umrunden). Vor meinem Urlaub dachte ich, dass Yoga und meditieren notwendig ist, damit ich mal richtig runterkomme, mich entspanne und Gelassenheit erfahre. Aber irgendwie bin ich es bereits, bevor ich damit wieder loslege. Einfach nur indem ich mich in Ruhe begeben habe und mich um nichts gekümmert habe. Kein Stress und kein selbst auferlegter Druck für irgendwas. Ich denke ein bisschen über dies oder jenes, meistens denke ich jedoch gar nichts und nehme nur wahr. Tolles Gefühl und diese Ausgangslage finde ich weitaus besser um Yoga zu machen. Ich mache es, wenn ich Lust dazu habe. So mit bei allen anderen Dingen auch. Das würde ich gern mit nach Hause nehmen.

Beim spazieren gehen komme ich mit den Einheimischen ins Gespräch. Ist aber auch ein nettes Völkchen, so unkompliziert und gelassen. Mittlerweile werde ich bei meinen Inselumrundungen mehrmals mit meinem Namen begrüßt.

Es ist Zeit, die Insel wieder zu verlassen. Morgen geht’s weiter, zurück nach Bali in die Mitte der Insel. Bis dann!